Jardin Fontana Rosa

Farbenfrohe Blütenensemble erwarten Sie im Jardin Fontana Rosa in Menton. Diese an der Avenue Blasco Ibanez in Menton gelegene Gartenanlage wartet mit exotischen Gewächsen und erstklassigem Keramikdekor auf. Dabei ist es der Idee eines spanischen Schriftstellers zu verdanken, dass der Jardin Fontana Rosa in seiner heutigen Form überhaupt existiert. Denn dank diesem Autor nahm die Geschichte der hübschen Gartenanlage in den 1920er Jahren ihren Lauf.

Jardin Fontana Rosa
Jardin Fontana Rosa

Eine Idee des spanischen Schriftstellers Vicente Blasco Ibáñez

Der spanische Schriftsteller Vicente Blasco Ibáñez schien vor kreativen Ideen überzusprudeln. Schließlich verfasste der Autor nicht nur Romane wie "Die 4 Reiter der Apokalypse" oder "Blut und Sand". Nein, mit diesen Werken waren der Kreativität des Schriftstellers noch längst keine Grenzen gesetzt. Ab 1922 bemühte sich der Autor darum, diesen Garten zu erbauen.

Ab dem gleichen Jahr wählte Ibáñez diesen Ort zusammen mit seiner zweiten Frau Elena als Rückzugsort aus. Doch schon sechs Jahre später verstarb der Autor. Bis heute ist der mit spanischer Keramik sowie Keramik aus Menton ausgestattete Park nahe der Garavan Station ein beliebtes Ausflugsziel. Im Jahre 1990 wurde der Jardin sogar zum historischen Denkmal erklärt.

Der "Garten der Romanschreiber"

Wahrscheinlich war es auch vorbestimmt, dass diese Anlage auch andere Schriftsteller immer wieder zu neuen Werken inspirierte. Heute trägt die Grünanlage deshalb auch den Beinamen "Le Jardin des Romanciers", der "Garten der Romanschreiber". Namhafte Persönlichkeiten wie Jean Conteau hielten sich einst in der Anlage auf. Außerdem gelang es Ibáñez, zu Lebzeiten im Jardin Fontana Rosa den Roman "Mare Nostrum" zu verfassen.

Diese Geschichte wurde im Jahre 1926 sogar verfilmt. Wer sich näher mit der Historie von Ibáñez und dessen Lieblingsschriftstellern wie Shakespeare, Honoré de Balzac, Dickens oder Cervantes auseinandersetzt, wird bemerken, dass kein einziges Gestaltungselement des Gartens dem Zufall überlassen wurde. Die Büsten dieser Autoren säumen bis heute den Eingangsbereich des Fontana Rosa. Außerdem widmete Ibáñez diesen kreativen Köpfen auch mehrere Rotunden und Brunnen, die sich über den gesamten Garten verteilen.

Blütenzauber, wohin man auch schaut

Allerdings sind es nicht nur Büsten oder Brunnen wie diese, die dem Jardin Fontana Rosa ein unverwechselbares Flair verleihen. Denn hier liegt überall Blütenzauber in der Luft. Die Gartenanlage ist mit erlesenem Pfeffer und Johannisbrotbäumen gesäumt. Jeder einzelne Meter der insgesamt drei Kilometer langen Route – so scheint es – ist mit andalusischen, arabischen und persischen Elementen versehen. Ob Duftrosen, Palmen, Bananenstauden, Araucaria heterophylla oder Ficus Macrophylla. Das sind nur einige der Pflanzen, die im Jardin Fontana Rosa gedeihen. Absichtlich erschuf Ibáñez mit kletternden Rosen und Glyzinien bedeckte Pergolas, die dem Ambiente aus dem Maria Luisa Park und den Gärten von Sevilla gleichen.

Das Flair andalusischer Patios liegt dank mit Wasserstrahlen veredelter Brunnen und Teiche in der Luft. Einige Bereiche des Gartens sind mit polychromer Keramik bedeckt. Der Rotonde de Cervantes – ein hübscher Halbkreis – erinnert namentlich ganz bewusst an den Schriftsteller und ist treffend mit Hunderten an Illustrationen von Don Quixote verziert. Im Park aufgestellte Skulpturen tragen die Handschrift von Leopold Bern. Das Keramikdekor wurde hingegen von der Firma Saïssi in Menton erschaffen.

Die schönsten Prachtbauten des Jardin Fontana Rosa

Unter den schönsten Gebäuden des Jardin Fontana Rosa sticht eine kleine erhöhte Villa mit Elementen polychromer Keramik hervor. Diese Villa dient als Unterkunft für eine Bibliothek sowie einen Filmprojektorraum, der Platz für bis 130 Personen bietet. Zudem befindet sich in der Gartenanlage ein Haupthaus, die Villa Emilia. Dieses auf dem unteren Teil des Grundstücks erbaute Gebäude stammt schon aus dem 19. Jahrhundert.

Schon aus weiter Ferne ist der Aussichtsturm sichtbar, der sich sogar über dem Kino erhebt, "um das Meer zu sehen". Außerdem ziehen eine Kolonnade, ein Aquarium, eine Pergola aus Beton sowie Blumenvasen und Säulen die Blicke auf sich. Mit Keramik verkleidete Bänke gruppieren sich rund um das Haupthaus. Eine Augenweide ist außerdem die riesige runde Stahlpergola, die eine der in der Mitte des Grundstücks gelegene lange Treppe bedeckt.

Der Eintritt ist für Kinder unter 17 Jahren frei

Teilweise ist der Jardin Fontana Rosa nur im Rahmen von Führungen zugänglich. Die eineinhalbstündigen Führungen finden jeweils montags und freitags ab 10 Uhr statt. Für Kinder bis zu 17 Jahren ist der Eintritt frei. Erwachsene sollten ein Eintrittsgeld von 6 Euro pro Person bereithalten.


Hier finden Sie weitere Sehenswürdigkeiten der Cote d'Azur

Wir verwenden Cookies, um den bestmöglichen Betrieb dieser Webseite zu gewährleisten.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Cookies verwendet werden. Weitere Informationen zu unseren Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung