Hyères - Traumhaft schöne Landschaften

Am südlichen Ende der Provence gelegen, lässt Hyères auch die kühnsten Urlaubswünsche in Erfüllung gehen. Traumhaft schöne Landschaften verschmelzen mit dem azurblauen Wasser des Mittelmeers und grandiosen Tauchgründen: diese Mischung begeistert. Verwöhnt vom wohltuenden mediterranen Klima, schließt das Stadtgebiet das 27 Hektar große Iles d'Or ein. Die Liste der Attribute von Hyères liest sich wie ein wahr gewordenes Märchen. An der 100 Kilometer langen Küste rieselt feinster Sand durch die Hände. Massive Felsen wechseln sich mit geheimnisvollen Buchten ab. Dieses Potpourri wird durch ein Wechselspiel aus geschichtsträchtigen Monumenten und ausgezeichneten Parklandschaften abgerundet.

Blick über Hyères
Blick über Hyères

Hyères Informationen

Verwaltungsbezirk   Toulon
Fläche:   132 km²
Einwohnerzahl:   56 000
Postleitzahl:   83400

Die Geschichte von Hyères

Vermutlich ist das Gebiet von Hyéres bereits in der Vorzeit und Antike von Einwohnern besiedelt gewesen. Griechen riefen in der Mitte des 4. Jh. n. Chr. den Seehandelskontor Olbia ins Leben. Schriftstücke aus dem Jahr 963 bezeichneten die Stadt damals als "Eyras", bis sich der Name ins heutige Hyères wandelte. Auf die Errichtung einer Burg durch Feudalherren von Fos im 9. Jahrhunderte folgten zahlreiche weitere Bauten wie die Kirche Saint Paul oder das Stadttor Barruc. Ihren Beinamen als "Stadt der Palmen" erhielt der heutige Touristenmagnet im 19. Jahrhundert. Immer mehr Gärtner ließen sich in dem Gebiet nieder, um Palmen und andere Pflanzen zu kultivieren. Spätestens zu dieser Zeit mauserte sich das Gebiet zu einem beliebten Urlaubsort, der mit prachtvollen Villen und großen Hotels aufwartet.

Kulturelle Sehenswürdigkeiten

Die Historie von Hyères reicht weit zurück. Davon zeugt die archäologische Fundstätte in Olbia, in der Besucher bis heute die Überreste eines griechischen Handelskontors des 4. Jh. v. Chr. bewundern können. Bis heute ist das Stadtbild nicht ohne die Überreste von Befestigungsanlagen eines Schlosses aus dem 11. Jahrhundert vorstellbar. Ein Besuch der Kollegial-Kirche Saint-Paul offenbart eine riesige Sammlung an Votivbildern. Prachtbauten wie die Villa Noailles oder mehrere Grand Hotels aus dem 19. Jahrhundert zeugen von der Liebe zum Detail, mit der Architekten die Häuser einst konzipierten.

Der auf der Halbinsel Gien gelegene Stadt Hyères ist ein El Dorado für Naturliebhaber. Die Iles d'Or oder der Nationalpark von Port Cros entfalten sich in schönster Pracht. Im Vogelschutzgebiet – einstigen Salzsümpfen – haben heute über 250 heimische Vogelarten und Wandervögel ein neues Zuhause gefunden. Jede Parkanlage ist noch schöner als die andere. Die Vielzahl exotischer Gewächse ist enorm. Von dieser Pracht können sich Wanderer auf Spaziergängen durch die Natur überzeugen.

Die schönsten Veranstaltungen in der Region

Die Veranstaltungssaison lässt in Hyères insbesondere Sportler aufhorchen. Seit über 40 Jahren ist es in der Stadt Tradition, dass im April oder Mai der ISAF Sailing World Cup ausgetragen wird. Zu dieser Regatta-Veranstaltung duelliert sich die Weltelite. Sportler aus über 50 Ländern nehmen an dem Event teil. Die im Juni oder Juli aufgeführte Design Parade steht im Zeichen des guten Geschmacks. Schauplatz des internationalen Festivals ist die Villa Noailles – treffender als dieses stilvolle Umfeld könnte die Location nicht gewählt sein. Den perfekten Jahresausklang verspricht der Grand Prix von Almanarre, der im Oktober oder November aufgeführt wird. Dieses Sportevent ist ein Klassiker unter den Langstreckenrennen, an dem sich das Who-is-Who Surfelite an einem der besten Spots in Europa versammelt. Anschließend wird die besinnliche Weihnachtszeit eingeläutet.

Ausflugsziele in die Umgebung

Die Umgebung von Hyères bietet unzählige Möglichkeiten für fantastische Ausflüge. Wanderer erklimmen per pedes das Bergdorf Bormes, in dem ganze Blumenmeere an Mimosen gedeihen. Wer die besondere Wander-Herausforderung liebt, sollte Eroberungstouren durch das Massif des Maures nicht scheuen. Die weltbekannte Stadt Nizza ist nur zwei Stunden von Hyères entfernt. Wer schon immer über die legendäre Promenade des Anglais in Nizza flanieren wollte, kann sich diesen Wunsch bei einem Tagesausflug erfüllen.

Tipps zur Anreise

Von Deutschland nach Hyères bestehen mehrere Zugverbindungen. Die Fahrtdauer beläuft sich auf sieben bis neun Stunden. Flugreisen nehmen Urlauber nach Möglichkeit von Paris aus vor. Vom Pariser Flughafen starten täglich Flüge, die Paris-Orly und Hyéres miteinander verbinden. Alternativ sind Flugreisen zu den Airports in Nizza oder Marseille möglich. Sind Passagiere an diesen Flughäfen angekommen, führt ein Shuttle-Service zum Bahnhof der Stadt. Von diesem Bahnhof verkehren regelmäßig Züge nach Hyéres. Vom Flughafen in Nizza bieten Betreiber einen Transfer über eine direkte Busverbindung an, die nach knapp zwei Stunden das Zentrum von Hyéres erreicht. Eine Anfahrt mit dem Auto erfolgt entweder über die Autobahn ab Genf über Grenoble, Manosque und Toulon bis nach Hyéres. Eine zweite Variante für eine Autofahrt verbindet die Städte Mulhouse, Lyon, Aix-en-Provence, Toulon sowie Hyéres miteinander.

Weshalb ist Hyères so besonders?

Eine Stadt wie Hyères steckt voller Geheimnisse. Beinahe scheint es, als wäre die Stadt der Ursprung sportlicher Motivation. Autorennfahrer und Radsportler wie Stéphane Ortelli oder Benoit Vétu haben in Hyères das Licht der Welt erblickt. Die Stadt ist ein Ort der Inspiration. Weltberühmte Schriftsteller wie Robert Louis Stevenson oder Edith Wharton verfassten Zeit ihres Lebens Romane und andere Werke, die die Welt bewegten. Und ganz gewiss leisteten die Aufenthalte in Hyéres einen wichtigen Beitrag dafür.


Hier finden Sie weitere Cote d'Azur Orte

Wir verwenden Cookies, um den bestmöglichen Betrieb dieser Webseite zu gewährleisten.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Cookies verwendet werden. Weitere Informationen zu unseren Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung